.
.
.
Konzept | Leitlinie  
Resonanzen  
Unser Angebot  
Häufige Fragen  
Ehrenamtlich mitarbeiten  
Aus- und Fortbildung .
Wir über uns  
Spenden | Förderverein  
Links  
Kontakt  
Intern  
Home  

Häufige Fragen

Seit wann gibt es die TelefonSeelsorge Kiel? Seit 1960.

Die Telefonseelsorge Kiel ist die viertälteste in Deutschland. Vor ihr wurden die Einrichtungen in Berlin, Hamburg und Kassel gegründet.

Wie viele MitarbeiterInnen haben Sie?

Ca. 80 Mitarbeitende

Wie viele Menschen nehmen Kontakt zu ihnen auf?

Im Jahr 2009 waren es 22032. Allerdings liegt die Zahl derjenigen Menschen, die während eines laufenden Seelsorgegespräches versucht haben, die Telefonseelsorge in Kiel zu erreichen, ungefähr fünfmal so hoch.

Haben die Menschen, die am Telefon sitzen, eine Ausbildung?

Ja. Diese Ausbildung dauert 1,5 Jahre mit einer wöchentlichen Gruppensitzung von 90 Minuten Dauer. Sie wird von dem Pastoralpsychologen und Supervisor Lars Palme geleitet. Sie besteht aus zwei Hälften: In der ersten Hälfte geht es in der gruppenanalytischen Selbsterfahrungsgruppe ausschließlich darum, wie die Teilnehmenden an der Ausbildung emotional aufeinander reagieren. In der zweiten Hälfte werden die wichtigsten Themen der Telefonseelsorge in pastoralpsychologischer Perspektive erarbeitet.

Wer kann sich zum/r ehrenamtlichen SeelsorgerIn
ausbilden lassen?

Jede und jeder, die oder der mindestens 25 und nicht älter als 65 Jahre alt ist. Wer Interesse an der Mitarbeit hat, sollte emotional belastbar, aber auch flexibel sein und vor allem in Grundzügen über die Fähigkeit verfügen, eigene Gefühle in Gegenwart eines anderen Menschen in Worte fassen zu können.

Wie viel Zeit brauche ich für eine Mitarbeit?

Während der Ausbildung 90 Minuten pro Woche. Während der Mitarbeit in der Telefonseelsorge ca. 16 Tagdienste im Jahr (à 4 Stunden), 5 Nachtdienste im Jahr (à 8 Stunden) sowie 9 Feiertags- oder Wochenend-Tagdienste pro Jahr (à 4 Stunden).

Welche Menschen rufen bei Ihnen an mit welchen Anliegen?

Es gibt keine Themen, die es nicht gibt. Das Entscheidende im Seelsorgegespräch sind nicht die Sachthemen, mit denen ein Mensch die TelefonSeelsorge anruft, sondern das Gefühl der Erschütterung. So ein Gefühl kann durchaus von etwas ausgelöst werden, das von außen gesehen als Bagatelle erscheint. Das Anliegen der Anrufenden scheint aber – ganz unabhängig vom konkreten Sachthema (Paarkonflikt, Erziehungskonflikt, eine psychische Not, die andere als „psychische Krankheit“ definiert haben…) – immer darin zu bestehen, in der jeweils aktuellen Situation durch das Seelsorgegespräch das Gefühl von emotionalem Halt zu erlangen.

Warum sind die MitarbeiterInnen der TelefonSeelsorge anonym?

Die Anonymität der Mitarbeitenden senkt für die Anrufenden die Hemmschwelle, über Aspekte ihres Lebens zu sprechen, die sie erschüttern.
Auch die meisten Anrufenden bleiben anonym.

Ist die TelefonSeelsorge auch vertraulich?

Ja, Geheimhaltung ist ein tragendes Element von TelefonSeelsorge und ein hohes Gut! Die Einzelheiten eines jeden Anrufs, besonders jene, die sich auf die persönlichen Lebensumstände der Anrufenden beziehen, sind streng vertraulich und verbleiben innerhalb der TelefonSeelsorge.

Was kostet die Hilfe?

Der Anruf bei der TelefonSeelsorge Kiel ist – unabhängig von der Dauer – kostenlos. Die anfallenden Verbindungskosten trägt die Deutsche Telekom AG – Partner der TelefonSeelsorge. Auch die ChatSeelsorge ist kostenlos im Gegensatz zu anderen Online-Beratungen. Der Ratsuchende trägt lediglich die Kosten seiner Online-Verbindung.